Monat: Januar 2014

Bundesliga geht wieder los

Die Bundesliga geht wieder los. Jungfräulich fühlt sich das erste Wochenende nach der Winterpause an. Die Länge der Zwangspause sorgt gerade für leichte Entzugserscheinungen. Birgt jedoch noch nicht die Gefahr des Vergessens. Auch in München rollte der Ball. Der Kälte trotzend fanden sich eine Hand voll Fans am Sportpark ein, um ihre Mannschaft in die Rückrunde zu begleiten. Die Spielvereinigung aus Unterhaching drehte das erste Pflichtspiel im neuen Jahr gegen die Jungstars aus Dortmund. In der letzten regulären Spielminute gelang den Hausherren der Siegtreffer. Der Rückrundenstart vor einer überschaubaren Kulisse von 1.400 Zuschauern ist geglückt. Der nächste Besuch folgt in Kürze.

München ARTgerecht – Tollwood Winterfestival

Festivals und Umweltschutz passen nicht zusammen. Seit fünfundzwanzig Jahren beweist die Münchner Großveranstaltung Tollwood zwei Mal jährlich das Gegenteil. Unter dem Motto „ARTgerecht“ überzeugt das Tollwood Winterfestival 2013 mit bio-zertifizierter Festivalgastronomie. In Kooperation mit dem Deutschen Tierschutzbund kämpfen die Veranstalter gegen die industrielle Massentierhaltung. Schlemmen ohne schlechtes Gewissen. Gerade zur Weihnachtszeit ist das Fest auf der Theresienwiese eine willkommene Abwechslung zu den klassischen Weihnachtsmärkten. Abseits der bekannten winterlichen Deko, überrascht das Kulturfestival mit außergewöhnlichen Illuminationen. Ein fahrbarer Tannenbaum sorgt da im Kunterbunt des Festes nicht nur bei den Kleinen für leuchtende Augen. Neben zahlreichen kostenlosen Musik- und Theaterveranstaltungen auf dem Festivalgelände bietet der „Weltsalon“ eine Plattform für Ökologie und Umweltbewusstsein. Spielerisch taucht man durch ungewöhnliche Raumkunst in die Thematik ein. Im Sommer geht es dann in die nächste Runde.

Münchens Grantler

Höflichkeit ist wie ein Luftkissen. Es gibt wohl wenig Sätze in meinem Leben, die ich so verinnerlicht habe wie dieser. Nichts ist so bestechend wie ein herzliches Lächeln. Auch in der bayerischen Landeshauptstadt kommt man immer wieder in den Genuss eines freundlichen Bahnfahrers, der mit bestimmenden Ton zum Einsteigen ermuntert. Die Lichtschranken werden mit schneidender Stimme verteidigt. Selbst erlebt, erfreuen sich auch ausländische Gäste an dem hin und wieder autoritären Umgangston des Kontrolleurs. Deutsche Klischees müssen ja gewahrt bleiben. Auch wenn bei Touristen Deutschkenntnisse vorausgesetzt werden, animieren die Bahnsteigdurchsagen allmorgendlich zum Rätselraten. Kleine Denkstunde zu Tagesbeginn. Doch gerade die kleinen kameradschaftlichen Momente des Münchner Alltags zaubern einem tatsächlich ein Lächeln auf die Lippen. Wenn man den Moment nicht verstreichen lässt und einfach handelt. Einen Blinden durch die Wirren der U-Bahnkanäle führen oder einen Fremden einfach an die Hand nehmen und beim Einstieg helfen. In Erinnerung bleibt ein strahlendes Gesicht. Man hätte ihren Tag gerettet, bedankt sich eine glückliche Dame. Dabei hat sie es.