über den horizont
Hinterlasse einen Kommentar

Eine Radtour durch München

Eine Radtour, die ist lustig. Eine Radtour, die ist schön. Denn da kann man von München so allerlei Neues sehen. Am Odeonsplatz aufs Radl geschwungen, in die Pedale getreten und ab geht es durch den Hofgarten an der Bayerischen Staatskanzlei vorbei. Zur Linken grüßt das Deutsche Theatermuseum. Der Blick folgt dem Schotterweg Richtung Prinz-Carl-Palais. Die Unterführung der Prinzregentenstraße öffnet den Pfad in den Englischen Garten. In der 374 Hektar großen Grünanlage im Herzen der Alpenmetropole hört man neben Kinderlachen auch Biergeselligkeit und Entspannungsmusik. Öffentlich für Einheimische, Zu´groaste und Gäste zählt der Englische Garten heute zu einer der größten Parkanlagen der Welt. Am Köglmühlbach entlang, führt der Parkweg zum Schwabinger Bach, der schließlich im Eisbach mündet. Bekannt durch die Eisbachwelle pilgern weltweit Flusssurfer nach München. Da die stehende Welle ganzjährig gesurft wird, gehören die Sportler mit dem Surfbrett unterm Arm inzwischen zum Stadtbild und sorgen bei Unwissenden für Verwunderung. Schließlich steht auf den Touristenfotos die Marienkirche in den Bergen, nicht der Olympiaturm am Meer. Folgt man nun dem Gebirgswasser des Eisbachs, kommt man geradewegs in den Nordteil der Grünanlage. Auf Höhe der Münchner Freiheit mündet dieser wieder in die Isar. Gemeinsam führt der oftmals reissende Fluss durch die natürlicheren Teile der Münchner Lunge. In den 1940er Jahren wurde der Park durch den Bau einer Lastenstraße in zwei Teile gespalten. Die nördliche Hirschau erstreckt sich über drei Kilometer an der Isar entlang und bildet den größeren Teil der Grünanlage. Bis heute spielt der Bau einer Untertunnelung in der Stadtpolitik eine große Rolle. Gerade aktuell kämpft eine Initiative für die Wiedervereinigung der Parkfläche. Nun ist der Dribbelfreude keine Grenze mehr gesetzt. Stundenlang rollt das Fahrrad an der Isar entlang. Kleine Buchten und Kiesbänke laden zum Verweilen ein. Kurz über einer der zahlreichen Brücken wird auf Höhe der Allianzarena in Fröttmaning kehrt gemacht. Südwärts sorgt der Schwabinger Bach, der westlichste Stadtbach, wieder für Orientierung. Geradewegs leitet der Wasserlauf zum Aumeister. Der gemütliche Biergarten in der Hirschau lädt mit Brezn und Haxn zum Tourabschluss ein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s