Monat: September 2014

Flieg, Fliiieg – ein luftiger Ausflug nach Garmisch-Partenkirchen

Hundert Meter ist der Anlauf. Der Atem steht still. Die letzten Sekunden werden runtergezählt, bis sich die Hände vom Brett lösen. Die Beine sind gebeugt und die Knie fest stabilisiert. Nur die Spannung hält den Körper auf der Bahn. Rasant steigt die Geschwindigkeit. Der stechende Wind bläst ins Gesicht. Wie eine Kanonenkugel schießt der Skispringer im richtigen Moment vom Schanzentisch in die Menge. Könnte er jetzt den Blick genießen, wären es traumhafte Sekunden. Er schwebt in der Luft und unter ihm liegt das 26.000 Seelen-Dorf Garmisch-Partenkirchen. Wie auf dem Präsentierteller zeigt sich eine der bekanntesten deutschen Winterorte. Schmuck und gar zart sind die Häuserfassaden. Liebevoll verziert, erzählen sie von einer anderen Zeit: von romantischen Kutschfahrten und abenteuerlichen Bergbesteigungen. Wie verschlafen, liegt der heilklimatische Kurort am Fuß des höchsten Berges Deutschlands – der Zugspitze. Der Zauberberg, wie er genannt wird, ist heuer Anziehungspunkt für Touristen aus aller Herren Länder. Gerade Besucher aus dem arabischen Raum sind ganz fasziniert, so nah an München Schnee spüren zu können. Binnen eineinhalb Stunden ist man mit dem Auto von der …

Briefe aus Afrika – August 1970 II

Ettiswil, Schweiz – 1. August 1970 Ihr Lieben in Waibstadt! Darf ich wieder einmal zu einem kurzen brieflichen Besuch kommen? Ob die Buben überhaupt Zeit haben vor lauter Vakanz? Gelt, die Ferien müsst Ihr doch gründlich ausnützen, damit hernach die Schule wieder schmeckt. Jetzt aber zuerst allen einen allerherzlichsten Gruss aus der Schweiz. Für zwei Wochen bin ich hier gewesen und werde nächsten Mittwoch wieder nach Rom, in das heisse Italien, zurückfahren. Heute ist der grosse Schweizer Nationalfeiertag zur Erinnerung an den Zusammenschluss der Kantone. Seitdem ist dem Lande der Frieden erhalten geblieben. Das spürt man auch. Die Leute sind sehr arbeitsam und rührig, sehr sauber und ordnungsliebend. Die schmucken Häuser mit den roten Geranien sind jedesmal ein erfreuliches Bild. Gestern abend – ich schreibe heute am Sonntag – weiter, war noch ein grosses Feuerwerk mit Musik und Tanz bis tief in die Nacht hinein. Die Feuer rings auf den Bergen waren mit das Schönste u. sagen sehr viel. Licht und Feuer sind zeichen für vieles. Die Jugend hatte es besonders wichtig. Wie ich hörte, …

Briefe aus Afrika – August 1970 I

Ettiswil, 1. August 1970 Lieber Bruder Lenz! Diesmal kommen die Glückwünsche zu Deinem Namenstag aus dem Schweizerländle. Von Herzen wünsche ich Dir alles, alles Gute! Vor allem wünsche ich Dir eine starke Zuversicht und allerbeste Gesundheit, damit Du Deiner Familie noch lange der sorgende Vater sein kannst. Gott segne Dich und die Deinen alle Tage! Kathel hat mich hier kurz besucht vor ihrer Fahrt in die Heimat und hat dabei auch von dem Besuch in Waibstadt erzählt. Sie meinte, dass soweit alles in Ordnung sei, und hat sich recht lobend über das neue Haus ausgesprochen. Maria hat damit eine schöne Wohnung bekommen und wird sich darüber freuen. Ich frage mich nur, wie Du das schaffen konntest, denn das Bauen kostet wirklich viel Geld und noch mehr Nervenkraft. Mit Dir freue ich mich, dass es gelungen ist. Ein Zeichen, dass Dich die altgewohnte Tatkraft nicht verlassen hat. Übernimm Dich aber nicht, bitte. Freilich, die Kinder brauchen und erwarten einen vollen Einsatz. Nun sind die drei Ältesten schon versorgt. Dass Karl-Heinz in seiner eigenen Familie guten Halt …