Monat: Oktober 2014

Sofar Sounds Munich – wie ein geheimes Konzert

Stell dir vor, du bekommst eine E-Mail mit einem Datum. Wenn du Zeit hast, bestätigst du. Stell dir vor, dir wird noch ein Ort genannt. Ganz spontan weißt du wohin du gehen musst. Und nun stell dir vor, du kommst in eine fremde Wohnung, mit fremden Menschen und weißt nicht was die nächste Stunde passieren wird. Freundlich öffnet ein nettes Gesicht. Fragt nach deinem Namen und schon stehst du mitten im Geschehen. Angeregt unterhalten sich die Menschen. Obwohl sie ihre Getränke fest im Griff haben, sind die Gespräche locker. Man legt die Jacke ab, vertraut, geht ein-zwei Schritte in den Raum. Kaum jemand scheint einen zu beachten. Und ehe man sich versieht, ist man selbst in eine entspannte Unterhaltung verwickelt. Entspannt ist auch die folgende Stunde. Musiker packen ihre Gitarren aus und spielen ihre Songs – so locker, wie bei guten Freunden in der Küche. Sie probieren neue Lieder aus. Ganz unmittelbar kommt das Feedback der Zuhörer. Alle sitzen aufmerksam auf dem Boden und lauschen den Klängen von Jack Williams, Alber Marti Bueno und YNGVE. …

Wanderherbst in den Chiemgauer Alpen

Leichter Sonnenbrand und müde Wadln – das ist der goldene Herbst in den Bergen. Solange das Wetter noch mitspielt, steht am Wochenende frische Luft in den Chiemgauer Alpen auf dem Plan. Schon in der Früh wird das Vesper in den Rucksack gepackt und die Wanderschuhe geschnürt. Genügend Proviant stärkt für jede Wanderroute. Binnen einer Stunde gehts mit der Bahn von München Richtung Salzburg. Ausstieg ist der Kurort Prien am Chiemsee. Von da ist es nur noch ein Katzensprung nach Aschau. Von der oberbayerischen Gemeinde bei Rosenheim startet die Herbstwanderung. Ziel ist der Gipfel der Kampenwand auf 1.669 Metern. Der gezackte Gipfelgrat in den Chiemgauer Alpen ist schon von Weitem zu erkennen. Wie ein Hahnenkamm ragt das Felsmassiv aus der Landschaft. Gerade bei Kletterfreunden ist der Aussichtsgipfel Kampenwand beliebt. Diverse Routen in allen Schwierigkeitsgraden führen vor allem an der Südseite ans größte bayerische Gipfelkreuz. Neben den Kletterern zieht es auch zahlreiche Mountainbiker und Gleitschirmflieger in die Chiemgauer Berge. Die Gebirgsgruppe der nördlichen Kalkalpen sind vor allem auch im Winter durch die liebliche Landschaft für Tourengeher interessant. …

Die Wiesn: ein Fest der Paradoxa

Da hängt er nun in seiner vollen Pracht. Wird bewundert und von den Wiesn-Gästen angestaunt, der Mattl. Sein stolzes Gewicht von zehneinhalb Zentner prangt in der Ochsenbraterei groß auf einer Tafel – eine Art letzte Ehre. Ein Bulle wird aus seiner Anonymität gerissen und bekommt ein persönliches Gesicht. Irgendwie löblich bei der Masse an Tieren, die über den Oktoberfest-Tresen gehen. Wie schnell die tausend Wiesn-Bedienungen mit ihren starken Armen die großen Platten mit Fleischtellern über ihren Köpfen balancieren – eine nach der anderen – so schnell wird die Tafel auch wieder leer gewischt und mit Kreide neu beschrieben. Neuer Ochs auf dem Grill, neuer Name auf der Tafel. Ganz schön paradox diese Oktoberfest-Zeit. Ein Fest der Superlative scheint in der Öffentlichkeit als traditionelles Volksfest. Gar heimelig fühlt sich die Wiesn an. Eigentlich nur auf das Areal der Münchner Theresienwiese reduziert, ist es inzwischen ein Weltfest. Die Marke Oktoberfest ist kein Münchner Kind mehr, sondern expandiert in alle Herren Länder. Von den amerikanischen Staaten bis hin zum asiatischen Ableger. Der in der bayerischen Landeshauptstadt geborene Volksfest-Mythos …