Monat: Dezember 2014

Zeit inne zu halten: Gedanken zum Jahresende in München

Es ist Zeit inne zu halten. Für eine kurzen Moment tief einatmen, eine Sekunde warten und lange und intensiv ausatmen. Von Atemzug zu Atemzug fällt das Jahr 2014 von mir ab. Auf dem Kalender ist dieses Münchner Jahr schon so gut wie beendet. In Gedanken schwirren jedoch noch einige Momente von Freude, Frust und Orientierungslosigkeit herum. Längst sind die Höhen und Tiefen der letzten zwölf Monate noch nicht eingeordnet. Es blieb noch keine Zeit zurückzublicken und den bisherigen Weg in der bayerischen Landesauptstadt nachzuzeichnen. Denn das Leben ist manchmal wie eine Dampflok. Was waren die besonders emotionalen Momente? Gab es starke Entscheidungen und klare Bekenntnisse? Wann schien die Sonne besonders hell? Manchmal wird Mut belohnt. So packte ich Mitte des Jahres die Büro-Koffer und schlug im Münchner Stadteil Schwabing-West neue Agenturwurzeln. Mit einem neuen Team und frischen Herausforderungen ging es in eine neue Münchner Arbeitsrunde. Auch das kommende Jahr wird bestimmt einiges an Überraschungen bereithalten. Viele Wege führten durch die bayerische Alpenmetropole. Per Radl, Bahn oder Pedes erkundigte ich die Gassen Münchens. Schaute mir die …

Kostbare Zeit: Schlendern und Erkunden in der Maxvorstadt

Wie schön waren die Zeiten, als das Schlendern den Alltag bestimmte – gedankenverloren die Münchner Straßen entlang trödeln und sich, die Zeit vergessend, an den kleinen Aufmerksamkeiten erfreuen. Hatte man keinen Stress, nahm man sich die Zeit das Leben zu genießen. Mit einem heißen Kaffee einfach mal ganz spontan in der Sonne sitzen. Heute bestimmt der Uhrzeiger den Takt. Tick tack, Tick, tack…Routinen von morgens bis abends. Wie eine Dauerschleife zehrt das Münchner Berufsleben an der kreativen Gedankenlust. Jeden Morgen zur gleichen Zeit parat stehen, macht das Aufstehen auch nicht leichter. Umso öfter der gleiche Tag beginnt, desto schwerer werden die Lider, desto grauer werden die Wolken am Horizont. Wie unsichtbare Fesseln binden sich die Handgelenke an den Schreibtisch. Der Körper schmiegt sich ermattet an den Bürostuhl – Tag für Tag. Bildschirmstarre in den Augen verursacht Gedankenknoten. Ließe ich meiner Zeit freien Lauf, dann würde ich drei neue Lokalitäten in der Maxvorstadt besuchen. Ich würde meine Tasche packen und einfach losmarschieren auf der Suche nach neuen Gesichtern, Düften und Geschichten: Morso Klein aber ganz schön …

Weihnachtsmarkt in München: 3 Tipps am Dritten Advent

Erst eins, dann zwei, dann drei…genau da stehen wir heute. Das dritte Kerzchen am Adventskranz brennt und wer es jetzt noch nicht gemerkt hat: Weihnachten in München steht vor der Tür. Der Puls wird schneller und Nervosität steigt beim Gedanken an die noch nicht besorgten Geschenke und die noch leeren Koffer für die Heimreise. So viele Dinge sind gefühlt noch zu tun bis zum Jahresende – Verträge kündigen, neue Kalender besorgen, Freunde für den Heimatbesuch vorwarnen. Da bleibt ja kaum Zeit für einen kurzen Abstecher auf den Münchner Christkindlmarkt. Wer es doch schaffen will, bekommt hier drei Tipps für einen entspannten Glühwein Abseits der Haupt-Touristenströme: Adventsspektakel am Wittelsbacherplatz Eigentlich mitten im Münchner Geschehen und doch recht unscheinbar, lädt der mittelalterliche Weihnachtsmarkt am Wittelsbacherplatz ein. Gerade wenn noch Besorgungen in der Innenstadt anstehen, bietet sich ein Abstecher zu den gemütlichen Buden in der Nähe vom Odeonsplatz an. Neben Rentierfellen und Bernsteinschmuck, findet man auf dem Christkindlmarkt in der Maxvorstadt so allerlei Kurioses. Gerade kulinarisch überrascht der Mittelaltermarkt mit Alternativen zu den üblichen Wurstbuden, wie geräuchertem Fisch, …