Alle Beiträge, die unter stadtleben gespeichert wurden

neu in einer stadt, heißt auch über ungewohntes und überraschendes zu stolpern. meine münchner stolpersteine.

nici taucht ab

Einfach mal abtauchen. Gefühlt bin ich immer erreichbar, immer in Kontakt. Auf den unterschiedlichsten Kanälen führt eine Verbindung zu mir. Gerade durch meinen Job bin ich ständig vernetzt – persönlich oder digital. Freunde und Familie, alle finden einen Weg. Und das ist schön. Ich bin gerne in Kontakt. Am liebsten persönlich und da das nicht immer geht, schätze ich die virutellen Möglichkeiten. Ob mal schnell `ne Kurznachricht oder ausführlich ins Herz, alle Nachrichten sind mir lieb. Aber gerade deshalb tauche ich hin und wieder gerne ab. Einfach so. Weg. Nicht erreichbar, nicht greifbar. Die Menschen um mich kennen das und verzweifeln. Manchmal. Aber sie wissen auch, dass ich wieder auftauche mit Kraft und noch mehr Wirbelideen. Der wohl beste Ort abzutauchen, ist der Geburtsort meiner Mutter: kein Netz, keine Handyempfang. Einfach digitale Stille. Früher empfand ich es als „normal“ offline zu sein. Wenn man dorthin fuhr, hat man immer jemand Bescheid gegeben – man weiß ja nie. Heute ist es eine Oase. Die Rückständigkeit hat etwas Wohltuendes. Alle sind entspannt, machen sich nichts über die …

Der Balkon ist frisch und der Grill heiß – Sommer in München

Gerade sitze ich auf meinem Münchner Balkon – das Heiligtum der Wohnung. Um mich rum grünt es. Herrlich wie sich so ein Stück Stadtnatur anfühlt. Ein Raum, der doch eigentlich keiner ist, gibt einem Energie und das Gefühl von Freiheit. Gerade für uns Landkinder ist das Stück „hängender Raum“ wichtig. Im Haus mit Garten aufgewachsen, fühlt man sich schnell eingesperrt – wie in einer zu kleinen, zu dunklen Kiste. Aber dieser luftige Raum, der eigentlich nur so an die Wohnung angedockt ist, birgt ein Gefühl von Luxus. Damals bei der Wohnungssuche war dieser Punkt wichtig, aber gerade in München muss man auch Kompromisse eingehen. Für eine gute Lage, wäre die Idee vom eigenen Balkon schnell vom Tisch gewesen. Deshalb sehe ich dieses Stück persönliche Schutzzone als besonderes Geschenk. Hier hat man das Gefühl von Italien, von Urlaub, von Sommer. Vor allem bei den deutschen Sommern, die so kurz, wie unbeständig sind, sehnt man sich nach ein bisschen Grün. Hier lässt es sich von Frühjahr bis Spätherbst aushalten. Geschützt im Innenhof der Großstadt hält sich die …